Venetia Studium – Die Fantasie hinter Fortunys Arbeit freilassen

Plissee Venetia Studium Kleid, Schal und Kissen

Die zeitüberwindende Qualität von Mariano Fortunys Werk im ersten Teil des zwanzigsten Jahrhunderts führte dazu, dass er als einer der größten Einflüsse auf viele talentierte Designer, die ihm folgten, genannt wird.

Dies ist besonders offensichtlich bei Lino Lando und dem Familiengeschäft, das er in Venedig mit seinen Söhnen Luca und Matteo leitet. Nach Jahren anstrengendem Studiums der von Fortuny angewandten Techniken gründete Lino das Luxusbeleuchtungs- und -Modeunternehmen Venetia Studium.

Die Verbindung von Venetia Studium, das 1984 gegründet wurde, zur Stadt Venedig und die mit Mariano Fortuny geteilten kulturellen Einflüsse sind wesentlich für ihre kreative Visionen.

Venetia Studium, das im Palazzo Zuccato, einem Palast aus dem 18. Jahrhundert im Herzen des elegantesten und attraktivsten Einkaufs- und Modeviertel der Stadt seinen Hauptsitz eröffnet hat, versucht die Einflüsse und Kulturen, die Fortuny in seine Arbeit mit einbezogen hat, zu erfassen. Von den klassischen Stilen des 15. und 16. Jahrhunderts venezianischer Kunst bis zu den Andere-Welten-Reichtümer der islamischen, persischen und spanischen Kultur.

Heute werden Venetia Studium und Fortuny oft als die beiden Seiten derselben Münzen betrachtet. Zwei ikonische Namen, die mit solcher Anmut ineinandergreifen und ein bemerkenswertes Projekt entstehen lassen, das von Fortuny inspirierte Produkte wieder aufleben lässt und neu entwirft, wie die berühmten Leuchten.

Diese Leuchten werden exklusiv von Venetia Studium, dem einzigen Unternehmen auf der Welt, das berechtigt ist, diese Handelsmarke zu benutzen, hergestellt. Venetia Studium hält weiterhin an der geheimnisvollen Balance der zeitlosen Schönheit und technischen Raffinesse der Leuchten fest.

Fortunys Liebe für das Entdecken und Experimentieren, doch vor allem sein Interesse für die nicht-westlichen Kulturen, hat sein Werk immer genährt. Während die Fortuny Leuchten oftmals Bezüge zu den orientalischen Stilen sowohl im technischen Design als auch im Muster nehmen, richtete sich seine Aufmerksamkeit später auf die Kimonos, eine wunderschöne Form der informellen Hauskleidung, die im Westen zum Ende des 19. Jahrhunderts sehr populär wurde.

Dieser neue Fokus bot Fortuny Gelegenheit, sich eingehender mit der japanischen Kultur zu beschäftigen. Eine Gelegenheit, die der „“Meister des Stoffs““ ergriff, als er Muster aus einer Unmenge an verschiedenen Zeiträumen und Regionen genau durchsah.

Auch bei seinen anderen Kleidern verwendete er die Charakteristiken des Kimonos, wie den langen Saum am Delphos Kleid (wohl sein berühmtestes Werk), das dem des formalen Uchikake Kimono gleicht.

Venetia Studium stellt weiterhin Kimonos im Stil Fortunys her, wie Lino Lando und seine beiden Söhne auch weiterhin die Fantasie hinter Fortunys Produkten freilassen, indem sie die gleichen Techniken (ein serigrafisches Verfahren mit Druckklötzen aus Holz und Seidenbahnen), die zu seiner Zeit benutzt wurden, verwenden.

Bei diesen modernen Interpretationen von Fortunys klassischen Stücken bleiben die Schönheit und Einfachheit des Werks des Spaniers erhalten. Venetia Studium startet 1984 mit dem klaren Ziel, Produkte zu schaffen, welche die universale Sprache der edlen Handwerkskunst, der komplexen Details und des guten Geschmacks sprechen, genau so wie Mariano Fortuny es gewollt hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.